Protestbrief gegen neue Rinderställe

BI Protestbrief

IVZ vom 23.07.2020
2020 07 26 20 15 15 Ibbenbürener Volkszeitung Zeitung

 

2020 07 26 20 23 59 Ibbenbürener Volkszeitung Zeitung

 

By the way:

Nachfolgende Artikel beschäftigen sich mit der dauerhaft zu hohe Ammoniakemissionen in Deutschland, die regelmäßig gerügt werden:

2020 07 26 21 51 24 Ammoniak NH3 Umweltbundesamt
Quelle: (Umweltbundesamt

 

Zu hohe Ammoniakemissionen

Umweltbundesamt.de...Luftschadstoff-emissionen-in-deutschland
2020 07 26 21 41 30 Ammoniak Emissionen Umweltbundesamt

 

 

NOZ Artikel vom 30.06.2018:
2020 07 26 21 24 12 Nach Nitrat Urteil Deutschland reißt Grenzwerte bei Ammoniak deutlich
Deutschland reißt Grenzwerte bei Ammoniak deutlich

 

oder
1. Juli 2018, 13:42 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, AFP, js
2020 07 26 21 25 18 EU Grenzwerte Zu hohe Ammoniakemissionen ZEIT ONLINE
eu-grenzwerte-ammoniak-landwirtschaft-deutschland

 

 

Aus Praxis-Agrar

2020 07 26 21 35 33 Praxis Agrar BLE Ammoniak Emissionen Eine Minderung ist dringend notwendig
2020 07 26 21 24 41 Praxis Agrar BLE Ammoniak Emissionen Eine Minderung ist dringend notwendig
www.praxis-agrar.de/Ammoniakemissionen

 

weiter...

seit 2014 sind im Hinblick der europäischen Transparenz-Initiative sind die EU-Mitgliedstaaten gemeinschaftsrechtlich verpflichtet, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds zu veröffentlichen.

Diese sind unter der Internetseite:
https://www.agrar-fischerei-zahlungen.de

2020 07 26 22 15 52 BMEL Direktzahlung Agrarzahlungen 2019 veröffentlicht

unter Angabe der PLZ (für Mettingen 49497) zu finden.

 

Interessant sind die Begründungen zu den Zahlungen zu den nachfolgenden Klima- und Naturschutzmaßnahmen im Hinblick der geleisteten Zahlungen...

ELER: Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen
Über die Förderung von Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen werden freiwillige Umweltleistungen von Landwirten, von Zusammenschlüssen von Landwirten sowie von sonstigen Landbewirtschaftern honoriert, die nicht über die Produktpreise vom Markt abgegolten werden. Die Förderung extensiver Bewirtschaftungsweisen und die Honorierung aktiver Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen, insbesondere auf den ökologisch besonders wertvollen Flächen, leisten einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz (insbesondere Vermeidung von Emissionen), zum Boden- und Wasserschutz (insbesondere Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie), zum Erhalt und zur Förderung der Biodiversität und Artenvielfalt (insbesondere Umsetzung von FFH- und Vogelschutzrichtlinie), sowie zur Erhaltung, Pflege und Gestaltung einer regionaltypischen Kulturlandschaft und eines traditionellen Landschaftsbildes.
Betriebe, die an Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen teilnehmen, erhalten daher einen finanziellen Ausgleich, um die bei besonders umweltfreundlichen Produktionsmethoden entstehenden Mehrkosten und/oder die durch Ertragsminderungen entstehenden Einkommensverluste zu kompensieren.


ELER: Natur- und Gewässerschutz
Die Förderung im Rahmen dieser Maßnahme dient dem Ausgleich von Kosten und Einkommensverlusten, die den Landbewirtschaftern durch die Umsetzung von Auflagen und Verpflichtungen aus der Fauna-Flora-Habitat- (FFH-) Richtlinie, der Vogelschutzrichtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie entstehen. Mit diesem Ausgleich werden die Erhaltung der Kulturlandschaft und zugleich die Bewirtschaftung dieser besonders sensiblen Gebiete unterstützt.