Vortrag über den Einfluss von Umweltgiften

 

Vortrag über den Einfluss von Umweltgiften

Die Bestäubungsleistung von Insekten ist immens. Nicht nur die Honigbiene, sondern auch Wildbienen und Schwebfliegen sind für die Befruchtung von Obst, sowie Feld- und Gartenfrüchten unersetzlich.  Der BUND schätzt diese Leistung europaweit auf jährlich 14,2 Mrd. ein. Aber nicht nur die Gesamtmenge, sondern auch die Qualität der Früchte (z.B. Fruchtgröße, Süße etc.) wird von Insekten als Bestäubern beeinflusst. Entscheidend für Fruchtansatz und Samenausbildung ist dabei die Vielfalt der bestäubenden Insektenarten.

Aufgeschreckt durch Befunde über den dramatischen Rückgang an Insekten, wird von Naturschutz- und Imkerverbänden, sowie Bürgerinitiativen versucht gegenzusteuern. Hilfe erhielten diese durch Wissenschaftler wie Prof. Dr. Menzel vom Institut für Biologie-Neurobiologie der Freien Universität Berlin. Mit Ergebnissen empirischer Studien konnte seine Forschungsgruppe dazu beitragen, dass drei besonders häufig genutzte Neonicotinoide (Neonics) als Beizmittel für die Freilandnutzung in der EU verboten wurden.

Es ist der ANTL (Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land) in Zusammenarbeit mit dem Kreisimkerverein Tecklenburger Land gelungen, mit Prof. Randolf Menzel einen der weltweit führenden Forscher auf dem Gebiet der Nervensysteme und des Gedächtnisses der Insekten für einen Vortrag über die Wirkung von Umweltgiften zu gewinnen. Da die neuronalen Prinzipien des Gedächtnisses speziesübergreifend sind, sind die Ergebnisse von Menzels Arbeit auch für das menschliche Gedächtnis interessant.
Der auch für Laien verständliche Vortrag, mit dem Thema:

„Wie Umweltgifte die Intelligenz der Bestäuber schädigen“

wird von einer Power-Point-Präsentation unterstützt. Nach dem Vortrag ist eine Diskussion  vorgesehen.


Der Vortrag findet am 28.September im Großen Saal des
Hotels Telsemeyer in Mettingen,
Sunderstr. 2 statt.

Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.