Ohne Raupe keine Meise!

Ohne Raupe keine Meise!

Der Bürgerinitiative „Gesunde Luft – Gesunder Boden e.V.“ geht es nicht nur darum, weitere Bauten von Mastställen in unmittelbarer Siedlungsnähe zu verhindern, sondern in Mettingen das zu erreichen und zu bewahren, was die Bürgerinitiative schon in ihrem Namen beschreibt.
Obwohl zurzeit noch die Arbeiten an einer „Wasserqualitäts-Landkarte“ für stehende und fließende Gewässer weitergehen, brennt schon das nächste Thema unter den Nägeln: „Ohne Raupe keine Meise!


Im Untertitel wird man genauer: Es geht der Bürgerinitiative um die Beobachtung des „Artensterbens in der hiesigen Kulturlandschaft“.
- Wie sieht es aus mit dem Bestand an Insekten?
- Haben wir genug Bienen?
- Warum bleiben so viele Vögel weg?
- Wer hat Schuld, sollten die Bestandszahlen nicht stimmen?
- Was wird durch Monokulturen verursacht?
- Was können wir tun?
- Inwieweit kann ich selbst mithelfen?

 

Mit einem Vortragsabend wendet sich die Bürgerinitiative jetzt an die interessierte Öffentlichkeit in und um Mettingen.

Sie veranstaltet am

Dienstag , 30.Januar, schon ab 18.30 Uhr einen Informationsabend
im Ratssaal des Hotels Telsemeyer/Patte

zu dem ausdrücklich nicht nur die Mitglieder der Bürgerinitiative eingeladen sind.
Mit dem Biologen und beratendem Mitglied für die Naturschutzverbände im Regionalrat, Michael Harengerd, sowie der Vegetationsökologin an der Uni Münster, Annika Brinkert (derzeitiges Projekt:“Fit für den Klimawandel!“) , konnte die Bürgerinitiative zwei renommierte Referenten gewinnen, die z.T. mit Power-Point-Unterstützung den Ist-Zustand beschreiben, aber dabei auch in unmissverständlicher Sprache den Finger in die Wunde legen.

Und als kleine Antwort auf die Frage:
„Was kann ich tun?“
liegt für jeden Besucher ein Tütchen mit regionalem Saatgut an heimischen Wildpflanzen bereit, die ein gutes Nahrungsangebot für Insekten darstellen.

Gerhard Baune,
Vorsitzender